Die Preis24 Nirgendwo-Günstiger-Garantie Auf Preis24 profitieren Sie von der Nirgendwo-Günstiger-Garantie unseres Partners Verivox und sind so auf der sicheren Seite. Sie haben Ihren Internet- bzw. Mobilfunktarif zum besten Preis gefunden. Sollte es denselben Tarif doch woanders günstiger geben, erstatten wir Ihnen die Preisdifferenz über 24 Monate (max. 100 Euro). Darauf geben wir Ihnen unser Wort. Die Garantie gilt ausschließlich für Tarife, die im Vergleichsrechner auf www.preis24.de gelistet sind und über die Bestellstrecke von Verivox abgeschlossen wurden. Hier mehr erfahren.
Ähnliche Artikel

Handy-Vertrag kündigen: Was muss ins Kündigungsschreiben?

24.11.2016, 08:57 Uhr
Handy-Vertrag kündigen© TheDigitalWay / pixabay.com

Der aktuelle Handytarif ist zu teuer? Oder ein neues Smartphone eröffnet so viele Möglichkeiten, dass der bisherige Tarif nicht mehr passt? Kein Problem, seit dem 1. Oktober 2016 ist es für Verbraucher noch einfacher, einen Handyvertrag zu kündigen. Wir erklären, worauf Kunden beim Handy-Kündigungsschreiben achten müssen und wie sie günstige Handyverträge finden – optimal abgestimmt auf die eigenen Wünsche.

Was ist beim Handy Kündigungsschreiben zu beachten?

Es gibt zahlreiche Gründe, einen Handyvertrag zu kündigen, und ebenso viele Wege zum Wechsel in einen günstigeren Tarif. Damit der Umstieg reibungslos klappt, sollten Kunden beim Kündigungsschreiben folgende Punkte beachten:

1. Die richtige Form - So muss das Schreiben aussehen

Wer seinen Handyvertrag kündigen möchte, muss dies auf jeden Fall schriftlich tun. Bis zum 1. Oktober hieß das: einen Brief schreiben, ausdrucken, unterschreiben und in den Postkasten werfen. Alternativ war es auch möglich, das signierte Kündigungsschreiben per Fax zu versenden. Ohne Unterschrift war die Kündigung aber nicht wirksam. 

Die Änderung im Paragrafen 309 Nr. 13 BGB macht dieses Vorgehen jetzt einfacher. Jeder Kunde kann nun auch per E-Mail seinen Handyvertrag kündigen, eine Unterschrift ist nicht mehr erforderlich. Wenn ein Anbieter das elektronische Kündigungsschreiben nicht akzeptiert, handelt er rechtswidrig. Die Neuregelung gilt allerdings nur für Verträge, die nach dem 30. September 2016 geschlossen wurden. Wer einen alten Handyvertrag kündigen möchte, kann lediglich an die Kulanz des Anbieters appellieren.

Gut zu wissen: Neben Handyverträgen gilt die Neuerung auch für eine Reihe anderer Verträge, die ohne notarielle Beglaubigung rechtswirksam sind, etwa den Vertrag mit dem Fitness-Studio. Ausgenommen sind lediglich Mietverträge und Arbeitsverträge.

2. Der richtige Inhalt – Das gehört ins Kündigungsschreiben

Dass künftig nur noch die Textform (Schreiben ohne Unterschrift) erforderlich ist, um einen Handyvertrag zu kündigen, macht den Wechsel in günstigere Tarife unkompliziert. Damit die Kündigung wirksam wird, muss die E-Mail aber auch den richtigen Inhalt haben. Diese Informationen müssen enthalten sein:

  • Vollständiger Name und Anschrift des Absenders
  • Kunden- und Vertragsnummer
  • Mobilfunk-Nummer
  • Kündigungszeitpunkt
  • Bitte um Kündigungsbestätigung

Ganz wichtig ist auch der Satz: "Ich kündige den Handyvertrag …" Wer unsicher ist, wie er das Schreiben gestalten soll, findet online hilfreiche Muster-Formulare. Teilweise bieten auch die Netzbetreiber auf ihrer Webseite fertige Vorlagen an. Ein interaktiver Kündigungskonfigurator erstellt sogar komplette individuelle Kündigungsschreiben. Die Kündigung des Handyvertrages wird so versandfertig vorbereitet.

3. Fristen einhalten – Auf Termine achten!

 Einer der wichtigsten Punkte im Kündigungsschreiben für Handyverträge betrifft die Fristen. Wie lange ihr Vertrag noch läuft, können Kunden im Mobilfunkvertrag nachlesen, die Kündigungsfristen sind in den AGB (Allgemeine Geschäftsbedingungen) aufgeführt. Für Verträge mit 24-monatiger Laufzeit beträgt die Kündigungsfrist üblicherweise drei Monate. Das bedeutet: Spätestens drei Monate vor Ende der Laufzeit muss der Kunde den Handyvertrag kündigen. Schickt er das Kündigungsschreiben zu spät, verlängert sich der Vertrag automatisch, in der Regel um ein weiteres Jahr. Eine Kündigung ist dann erst zum Ablauf dieser Frist möglich.

Für einen Vertrag, der am 1. März 2015 geschlossen wurde, muss die Kündigung also bis zum 30. November 2016 dem Unternehmen zugegangen sein. Das Datum des Poststempels ist nicht relevant. Wer seinen Handyvertrag kündigen möchte, sollte den Brief deshalb mindestens eine Woche vor Fristablauf zur Post bringen. Bei einer Kündigung per E-Mal kann sich der Kunde etwas mehr Zeit lassen. Da die elektronische Post in der Regel sofort zugestellt wird, ist auch eine Kündigung am letzten Tag der Frist möglich.

4. Schriftliche Bestätigung fordern

Um juristisch auf der sicheren Seite zu sein, sollten briefliche Kündigungen per Einschreiben verschickt werden - idealerweise mit Rückschein. So können Kunden nicht nur nachweisen, dass sie ihr Kündigungsschreiben fristgerecht abgeschickt haben, auch der rechtzeitige Zugang ist dokumentiert.

Verbraucher, die per E-Mail ihren Handyvertrag kündigen, können sich die Portokosten sparen. Um sicher zu gehen, dass die Kündigung fristgemäß angekommen ist, sollten sie aber auch dann eine schriftliche Bestätigung einfordern. In Musterschreiben ist die entsprechende Formulierung meist bereits enthalten. Wer mit einem eigenen Schreiben den Handyvertrag kündigt, kann folgenden Satz anfügen: "Bitte bestätigen Sie mir innerhalb von 14 Tagen den Erhalt dieser Kündigung und den genannten Kündigungstermin."

5. Mobilfunkvertrag kündigen und die Rufnummer mitnehmen

Den teuren Handyvertrag kündigen und die Rufnummer zum neuen Anbieter mitnehmen – das hat viele Vorteile. Laut Gesetz (TKG, §46) muss der Netzbetreiber die Mitnahme der Rufnummer auch unterstützen. Damit die sogenannte Portierung nahtlos klappt, sind zwei Schritte erforderlich:

  • Den alten Handyvertrag kündigen
  • Die Kündigungsbestätigung beim neuen Anbieter vorlegen und einen Mitnahme-Antrag stellen

Die Kosten für die Portierung betragen zwischen 20 und 30 Euro. Je früher der Kunde seinen Handyvertrag kündigt, desto sicherer klappt der Übergang. Spätestens vier Wochen nach dem Ende des Altvertrages muss der Antrag beim neuen Anbieter vorliegen. Bis die Nummer an das Netz angekoppelt wird, können dann weitere neun Tage vergehen. Wer nicht für längere Zeit auf mobiles Surfen und Telefonieren verzichten möchte, sollte also rechtzeitig aktiv werden und den Handyvertrag kündigen.

Handy-Vertrag online kündigen

Noch einfacher geht es mit dem Kündigungsservice unseres Partners Aboalarm. Über das Online-Formular können Sie bequem online bei Ihrem bisherigen Mobilfunkanbieter kündigen. Die Suche nach der richtigen Kündigungsadresse, der Weg zur Post und das Geld für Porto entfällt. Aboalarm bietet Kündigungsvorlagen für zahlreiche Provider. Finden Sie jetzt die passende Musterkündigung.

Ein Service von aboalarm Datenschutzhinweise

Günstige Handyverträge finden

Die meisten Nutzer möchten ihren Handyvertrag kündigen, weil sie ein preiswerteres Angebot suchen. Dabei war es noch nie so einfach, die Tarife und Konditionen der verschiedenen Anbieter zu vergleichen. preis24.de bietet eine Übersicht über günstige Handyverträge von verschiedenen Netzbetreibern – ob mit besonders üppigem Datenvolumen, schnellem Surfen mit LTE oder attraktiven Vertragsbedingungen. Für alle, die gern flexibel bleiben möchten, empfiehlt sich etwa ein monatlich kündbarer Handyvertrag. Kündigen ist damit kein Problem mehr. Sparfüchse finden zudem Deals, die das Surfen, Simsen und Telefonieren besonders günstig machen, und erhalten eine Übersicht über die unterschiedlichen Mobilfunkanbieter und deren Angebote.