Apple-Fans beziehen oft ihren gesamten Gerätepark aus Cupertino. Zum Mac daheim gesellt sich das iPhone für das mobile Leben. Eine edle Kombination, die auch Sinn macht. Nirgendwo klappt die Synchronisation von Daten auf Rechner und Smartphone einfacher und reibungsloser als zwischen Apple-Geräten. Dennoch, nicht jeder Mac-Besitzer möchte auch unbedingt ein iPhone haben, sondern lieber ein Android-Gerät. Sei es wegen der größeren Auswahl, der geringeren Gerätepreise oder auch einfach, weil einem ein bestimmtes Android-Modell vom Design besser gefällt. Doch auch dann ist es unverzichtbar, seine Kontakte, seine Termine, seine Mails oder auch seine Musik- oder Video-Dateien stets auf allen Geräten verfügbar zu haben und verwalten zu können. Dafür muss man sein Smartphone synchronisieren. Wie das zwischen Android und dem Mac am einfachsten funktioniert, zeigen wir hier.

 

Samsung hat schon die freundliche Apple-App

Am einfachsten machen es einem die Android-Anbieter Samsung, beziehungsweise HTC und Sony. Die bieten ihre Sync-Tools „Kies“ und „Sync Manager“ auch als Mac-Version an. Diese Tools gleichen etwa Kontakte oder Kalenderdaten mit den jeweiligen Mac-Programmen ab. Die Musikübertragung geht über iTunes, die von Fotos über Apples iPhoto. Für Geräte anderer Hersteller bietet sich unter Umständen die kostenlose Software „CardDAV Sync free“ an, um sein Smartphone zu synchronisieren. Diese Software gleicht Inhalte der iCloud mit Android-Geräten ab. Noch bequemer, allerdings kostenpflichtig, erledigen das die Programme „Smooth Sync for Cloud Calendar“ und „Smooth Sync for Cloud Contacts“.

 

Per USB-Kabel ist sicher aber umständlich

Je nach Art der Daten gibt es verschiedene Wege, ein Android-Smartphone mit einem Mac zu synchronisieren. Die vielleicht zeitraubendste aber auch einfachste ist die per USB Kabel und der kostenlosen Software Android File Transfer. Dazu verbindet man das Android Gerät mit dem Mac. Dann kommt die Bildschirm-Meldung „Als Mediengerät angeschlossen“. Draufklicken und die Einstellung „Als Mediengerät verbinden (MTP)“ wählen und den Android File Transfer starten. Auf dem Bildschirm erscheint die Ordnerstruktur des Smartphones. Jetzt einfach die gewünschten Dateien in die entsprechenden Ordner kopieren. Anschließend das Programm beenden, Verbindung trennen, fertig. Genauso funktioniert das mit Fotos aus iPhoto. In diesem Fall muss man aber statt des MTP-Modus (Media Transfer Protocol) den PTP-Modus (Picture Transfer Protocol) aktivieren.

 

Drahtlos Smartphone synchronisieren über die Cloud

Drahtlos das Smartphone synchronisieren geht auch. Und zwar am einfachsten mit der Kombination aus Google Cloud und Dropbox. Auf dem Android-Smartphone muss man sich ohnehin ein Google-Konto einrichten und auf dem Mac geht das genauso. Für diese Art der Smartphone-Synchronisation muss auf dem Mac allerdings der Browser Google Chrome installiert sein. Das Synchronisieren des Smartphones funktioniert dann in sechs Schritten.

 

Schritt 1: Im Menü „Konten“ auf „Einstellungen“ und „Google“ tippen. Hier schaltet man mit einem Tipp auf seine Google-Adresse die Synchronisation ein – zum Beispiel Gmail für E-Mail, Kalender und Kontakte oder Chrome für die Lesezeichen.

 

Schritt 2: In den Systemeinstellungen unter „Accounts“ über den Plus-Schalter das Google-Konto hinzufügen. Dort muss man seine Daten eintragen und alle gewünschten Dienste aktivieren.

 

Schritt 3: Wenn man nun die Apps Adressbuch, Kontakte und E-Mail öffnet, müsste man die Inhalte des Google-Kontos sehen können. Falls nicht, muss man die jeweiligen Einstellungen öffnen und im Register „Accounts“ die Synchronisierung aktivieren.

 

Schritt 4: Jetzt geht’s zum Mac. Dort Google Chrome öffnen und sich mit dem Google Konto anmelden. Auf dem Android-Gerät meldet man sich ebenfalls bei Google Chrome an. Dann geht’s schon los und die Kontakte, Kalender und Lesezeichen werden synchronisiert.

 

Schritt 5: Fast fertig! Alle weiteren Daten lassen Sie bequem über ein Dropbox-Konto synchronisieren. Auf dem Mac erscheint der Dropbox-Ordner nach dem Start der App in der Seitenleiste. Das Dropbox-Menü befindet sich rechts oben in der Menüleiste. Man kann sämtliche gewünschte Daten einfach in den Dropbox-Ordner kopieren.

 

Schritt 6: Falls noch nicht passiert, aus dem Google-Play-Store die Dropbox-App installieren. Nach dem Öffnen der App muss man seine Benutzerdaten eingeben. Nun kann man sämtliche Daten zwischen Mac und Android-Gerät austauschen.

 

So verständigen sich Android und iPhone

Ebenso kann man sein Android-Smartphone auch mit einem iPhone synchronisieren. Auch hier gibt es je nach Art der Daten verschiedene Methoden. Für den Abgleich von Kontakten, Mails, Kalender oder Notizen funktioniert es ebenfalls über ein Google-Konto. Das kann man auch auf dem iPhone problemlos einrichten. Unter iOS wählt man dafür in den Einstellungen die Option „Mail, Kontakte“ und anschließend „Account hinzufügen“. Auf Google Mail tippen und Zugangsdaten eingeben. Für Mediendaten wie Musik oder Filme muss man das Android-Gerät und das iPhone über iTunes synchronisieren. iTunes unterstützt auch die Google Cloud, dazu muss es aber zunächst auf das Android-Smartphone kommen. Dazu benötigt man die App Double Twist und die entsprechende PC-Software. Wenn iTunes auf dem PC installiert ist, kann man sein Android-Smartphone per USB-Kabel mit dem Rechner verbinden und iTunes dann mit Double Twist synchronisieren. Es geht auch kabellos, diese Option kostet allerdings als In-App-Kauf fünf Euro. Auch mit der Move to iOs lassen sich Apps, Kontakte, Fotos und vieles mehr von einem Android auf ein Iphone übertragen: